Verkaufsangebote des Vereins MMLK e.V.

Der Förderverein "Musik an der Martin-Luther-Kirche e.V." bietet Ihnen zum Erwerb CDs und die beliebten Neustadt Adventskalender an. Mit dem Kauf unserer Angebote unterstützen Sie die Restaurierung der Jehmlich-Orgel der Martin-Luther-Kirche Dresden-Neustadt und fördern die kirchenmusikalischen Aktivitäten in der Martin-Luther-Kirche und im Kirchspiel.

Neustadt-Adventskalender
Kalender 2017 Neustadt im Schwibbogen Bildlink zu weiteren Kalenderausgaben

Kennen Sie schon den originellen und einzigartigen Adventskalender aus der Dresdner Neustadt?

Der Adventskalender feiert in diesem Jahr seine 20. Auflage. Kürzlich im Museum für Europäische Kulturen Berlin großer Beachtung gewürdigt, ist er mit seiner jährlichen Neugestaltung unter Verwendung immer wiederkehrender kleiner Details bereits ein Liebhaberstück für viele Dresdner geworden. Er ist als Stadtteil-Kalender einzigartig in Deutschland. Immer spielen  Geschäfte, Kultureinrichtungen und andere typisch Neustädter Gebäude auf den filigran gestalteten Kalendern die Hauptrolle. Die Künstlerin Juliane Hackbeil entwirft und gestaltet den Kalender ehrenamtlich für den Förderverein „Musik an der Martin-Luther-Kirche“.

Mit dem Verkaufserlös kann unsere kirchenmusikalische Arbeit maßgeblich unterstützt werden. Erworben werden kann der Kalender mit Hilfe des unten stehenden Kontaktformulars, nach den Proben, in der Verwaltung des Kirchspiels zu den Öffnungszeiten und in verschiedenen Läden der Neustadt (z.B. Art und Form..) für 8,- €.

In diesem Jahr können auch alle noch vorhandenen Kalender zurückliegender Jahre erworben werden. Auch diese kosten 8 €. (ältere Ausgaben ansehen)

* Pflichtfelder

 
CDs

Porträt einer Orgel

Haben Sie Interesse an unserer neuen CD "Porträt einer Orgel"? Von Bach über die französische und deutsche Romantik bis zur Moderne zeigt sie die Möglichkeiten Jehmlich-Orgel der Martin-Luther-Kirche auf. Mit den Werken auf der vorliegenden CD aus verschiedensten Stilepochen wird das reichhaltige Klangspektrum der Orgel demonstriert. Der Verkaufserlös wird zu 100 % für den Erhalt unserer Jehmlichorgel verwendet.

Preis: 12 €

Die Jehmlich-Orgel der Martin-Luther-Kirche Dresden

Eine Klangfarben-Führung nach ihrer Restaurierung im Jahr 2011

    Gustav Adolf Merkel (1827 – 1885 )
        Zwanzig Praeludien op. 160
    Gottfried August Homilius (1714 – 1785)
        Drei Choralvorspiele:
        Wer nur den lieben Gott lässt walten
        Mache dich, mein Geist, bereit
        Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut
    Gustav Adolf Merkel (1827 – 1885 )
        Fantasie in d opus 176

Hörbeispiel:

Gustav Adolf Merkel Fantasie in d op 176 Sorry - Ihre Browser hat keine Unterstützung für dieses Audio-Format. ⇊

An der Jehmlich-Orgel: LKMD Markus Leidenberger

Die CD ist unmittelbar nach der Restaurierung 2011 entstanden.
Vor jedem der 24 Stücke wird die Registrierung angesagt.
Mit dem Erwerb der CD tragen Sie zur Restfinanzierung der Orgel bei.

Preis: 12 €

E.T.A Hoffmann MISERERE, W. A. Mozart REQUIEM

Ernst Theodor Amadeus Hoffmann (1776-1822)
MISERE b-moll
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) REQUIEM d-moll KV 626

Es singen:

  • Ulrike Staude, Sopran I;
  • Heike Peetz, Sopran II;
  • Ewa Krzak, Alt;
  • Jens Winkelmann, Tenor;
  • Andreas Jäpel, Bass;
  • Dresdner Bachchor;
  • Sinfonietta Dresden.


Leitung: LKMD Markus Leidenberger.

Mitschnitt eines Konzertes am Karfreitag, 9. April 2004 in der Martin-Luther-Kirche Dresden-Neustadt herausgegeben als Doppel-CD.
Preis: 15 €

Orgelwerke und Motetten mit Werken von Gustav Adolf Merkel

Die CD wurde 1999 von "Musik an der Martin-Luther-Kirche e.V." herausgegeben.

Gustav Adolf Merkel wurde 1827 in der Oberlausitz als Sohn eines Lehrers geboren. Sein Vater, der auch als Organist tätig war, verlangte trotz früher musikalischer Begabung, dass Merkel eine Tischlerlehre antrat. Doch nach dem Tod des Vaters 1840 trat er in das Lehrerseminar in Bautzen ein. Seine erste Stelle als Lehrer führte ihn 1848 an das Dresdener Waisenhaus. Nun widmete er sich auch wieder der Musik.

Er nahm bei Johann Schneider Orgelunterricht und wirkte im "Verein für Chorgesang" mit, welcher bis 1850 von Robert Schumann geleitet wurde. Hier debütierte er auch als Motettenkomponist. Der damalige Hofkapellmeister Carl Gottlob Reissiger förderte seine kompositorischen Aktivitäten. Ausserdem nahm er bei Friedrich Wieck, einem berühmten Klavierpädagogen, Unterricht. Nach fünf Jahren gab er den Lehrerberuf auf und widmete sich nur noch seiner musikalischen Laufbahn. In der ersten Zeit lebte er von Klavierstunden, die er gab. 1857 wurde er Organist an der Waisenhauskirche und 1858 heiratete er. Im selben Jahr gewann er mit seiner Orgelsonate d-moll op.30 eine Kompositionswettbewerb in Mannheim. Nur zwei Jahre später wurde er als Organist an die Kreuzkirche berufen. 1864 wurde ihm die Organistenstelle der katholischen Hofkirche angeboten. Nach längerem Überlegen trat er diese Stelle dann auch an und wurde somit als Protestant zum Hoforganisten des sächsischen Königs Johann. Neben seiner Organistentätigkeit übte er noch viele weitere Ämter aus. So unterrichtete er zum Beispiel ab 1861 am Königlichen Konservatorium das Fach Orgel, leitete von 1867 bis 1873 die Dreyssigsche Singakademie und nahm maßgeblich an der Erneuerung des evangelischen Landesgesangbuches 1883 teil. Aufgrund seiner schwachen Gesundheit starb er nur 57-jährig 1885 in Dresden und wurde auf dem Trinitatis-Friedhof bestattet.
Leitung: LKMD Markus Leidenberger.

Preis: 8 €

Wenn Sie eine CD erwerben möchten, können Sie dies persönlich während der Öffnungszeiten unserer Verwaltung (Mo/Do/Fr 10-12; Di/Do 15-18) am Martin-Luther-Platz 5 tun.

Gern schicken wir Ihnen CDs auch zu (Bearbeitungs- und Versandgebühr 5 €). In diesem Fall senden Sie folgendes Formular an unsere Mitarbeiterin.

* Pflichtfelder