Neues aus dem Kirchenvorstand

Das Kirchspiel Dresden-Neustadt ist mit einer außergewöhnlich großen Gemeindegliederzahl gesegnet und hat mit seinen vier Gemeinden ein großes Einzugsgebiet. Das Angebot an Gottesdiensten und weiteren gemeindlichen Angeboten für jede Altersgruppe ist dementsprechend groß und ermöglicht es durch die verschiedenen Gemeindeprofile, auf ganz unterschiedliche Bedürfnisse eingehen zu können.

Die Arbeit der Hauptamtlichen und das Engagement der Ehrenamtlichen machen viele Angebote und Aktivitäten erst möglich. Doch daneben wollen viele Dinge schlicht finanziert sein: sei es zum Beispiel die Gestaltung eines Jugendraumes oder einer neuen Küche, die Anschaffung eines Abendmahlskelches, die Finanzierung von Musik- und Gemeindeaufbauprojekten und Rüstzeiten oder auch von Sanierungsmaßnahmen uvm. – vieles muss durch den Haushalt gestemmt werden. Sie haben es vielleicht Anfang November im SONNTAG gelesen, dass auch bei uns genau an diesen gemeindenahen Stellen das Kirchgeld seine Bestimmung hat.

Wir sind allen, die es regelmäßig entrichten, sehr dankbar. Wie aber im Zeitungsbeitrag deutlich wurde, wollen wir aufgrund insgesamt stagnierender Zahlungen gezielter auf die aktuellen Anliegen der Gemeinden aufmerksam machen und für die wichtige finanzielle Beteiligung an den Grundlagen für Gemeindearbeit werben. Bei der Konzeptentwicklung steht dem Kirchenvorstand der Fundraising-Experte Matthias Daberstiel zur Seite.

Seit 1. November hat die Verwaltung wieder Verstärkung bekommen, die dritte Verwaltungsstelle ist durch Frau Astrid Müller besetzt worden. Ebenfalls zum 1. November startete die diesjährige Nachtcafé- Arbeit, die von verschiedenen Kirchen Dresdens durchgeführt wird, auch in der Dreikönigskirche wieder. Jeden Montagabend finden Wohnungslose eine warme Schlafstätte in der Turmkapelle und werden dort von Ehrenamtlichen betreut. Für die organisatorische Leitung der stadtweiten Arbeit besetzt das Kirchspiel jedes Jahr eine Mitarbeiterstelle für 6 Monate. Dieses Jahr wurden Herr Stefan Kühn und Herr Georg von Breitenbuch für diese Arbeit angestellt.
Nachdem sich im März die Mitglieder des Gemeindejugendkonventes neu zusammengefunden hatten und durch den Kirchenvorstand in ihr Amt berufen worden sind, sind nun im Oktober die beiden noch vakanten Sitze in diesem Gremium besetzt worden. Für den Kreis der Konfi-Teamer wurden Manuel Algaranaz und für die Patmosband Linus Hadem und Zora Andrä (gemeinsam mit einfachem Stimmrecht) entsandt. Liebe Jugendliche, wir freuen uns sehr über Eure Bereitschaft und danken Euch für Euer Engagement!

Der Kirchenvorstand hat sich in seinen letzten Sitzungen intensiv über das Thema Kirchenasyl informiert und mit den rechtlichen und ganz praktischen Rahmenbedingungen auseinandergesetzt. Dafür, dass in Absprache mit den Zuständigen der Landeskirche, nach sorgfältiger Prüfung und bei Aussicht auf Erfolg auch in Räumen unseres Kirchspiels Kirchenasyl gewährt werden soll, hat sich der Kirchenvorstand positiv positioniert. Es wurde eine vierköpfige Gruppe von Kirchvorstehern eingesetzt, die mit dem Mandat des Kirchenvorstandes ausgestattet wurde, in dringenden Fällen kurzfristig über die Aufnahme zu entscheiden und sich um die nötigenSchritte zu kümmern.

Und zu guter Letzt wünschen wir Ihnen eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit. Kommen Sie gut ins neue Jahr! Herzlich, Ihre Beate Haugwitz, KV-Mitglied

Zurück