Kirche mit Hoffnung

Strukturüberlegungen in der Landeskirche

Unser Kirchspiel umfasst derzeit knapp 9.500 Gemeindeglieder. Damit ist es in allen Gemeindebereichen auch im vergangenen Jahr wieder ein bisschen gewachsen. Dieses erfreuliche Wachstum darf uns allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass andere Regionen unserer Landeskirche teilweise unter einem immer dramatischeren Gemeindegliederschwund leiden, der sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten wahrscheinlich noch verstärken wird.
Da wir als Kirche aber weiterhin dazu berufen sind, den Menschen die Gegenwart Gottes zu vermitteln und das Evangelium zu verkünden, müssen wir uns der sich wandelnden Situation stellen. Hierbei geht es vor allem um Perspektiven für die Zukunft und den Aufbau von tragfähigen Strukturen. Dabei sollen dünner besiedelte, vor allem ländliche Gebiete nicht aus dem Blick geraten oder gar seelsorgerlich vernachlässigt werden.
Um diesen Aufgaben gewachsen zu sein, hat die Landeskirche eine langfristige Strategie entworfen, die die Entwicklungen bis zum Jahr 2040 mit in den Blick nehmen soll. Geplant sind Struktureinheiten mit ca. 6.000 Gemeindegliedern (in ländlichen Regionen 4.000), die gemeinsam ihren Auftrag wahrnehmen und gestalten. Innerhalb dieser Regionen werden mehrere Pfarrer*innen, Gemeindepädagog*innen, Kantor*innen gemeinsam mit den Mitarbeitenden in der Verwaltung und im technischen Bereich agieren. Erste Schritte hierfür sollen bereits im Jahr 2019 umgesetzt werden. Viele dieser Ideen sind bei uns im Kirchspiel bereits Alltag. Wir sind also jetzt schon recht gut zukunftsfähig aufgestellt. Trotzdem muss es darum gehen, Kirche flächendeckend zu gestalten, zu denken, also nicht vor der eigenen Haustür stehen zu bleiben. Die Menschen in unseren Gemeinden, Sie als Gemeindeglieder, sollen im Vordergrund aller Überlegungen stehen. Wo sind Strukturen ungünstig? Was hat sich nicht bewährt? An welchen Stellen gibt es bessere Ideen?
In unserem Kirchenbezirk Dresden-Nord hat die Bezirkssynode eine Gruppe von 11 Personen beauftragt, einen zukunftsfähigen Plan zu entwickeln. Dabei sollen alle Gruppierungen berücksichtigt werden. Wenn Sie Ideen haben, werden wir diese gern mit aufnehmen. Bitte wenden Sie sich direkt an mich: eckehard.moeller@evlks.de . Den Bericht der Landeskirche „Kirche mit Hoffnung in Sachsen“ finden Sie im Internet unter http://www.evlks.de/doc/Kirche_mit_Hoffnung_in_Sachsen.pdf .
Eckehard Möller

Zurück